Sparkassen-Spitzen im Picasso-Museum

Hoher Besuch gestern im Kunstmuseum Pablo Picasso Münster: Prof. Dr. Liane Buchholz, Präsidentin des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, begrüßte mehr als 20 Spitzenvertreter der deutschen Sparkassen-Finanzgruppe – unter ihnen Dr. Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

“Dieses Haus ist nicht nur Deutschlands einziges Picasso-Museum mit der weltweit größten Sammlung an Picasso-Lithografien”, sagte Buchholz. “Es ist vor allem ein Besucher-Magnet, von dem Münster und das gesamte Münsterland profitieren.”

Die Gründung des Museums war im Jahr 2000 durch eine Stiftung ermöglicht worden. Zu den Stiftern gehörten neben dem Sparkassenverband Westfalen-Lippe auch die Westfälische Provinzial Versicherung, die damalige WestLB und der Sammler Gert Huizinga aus Lengerich, der aus seinem Privatbesitz 700 Kunstwerke von Picasso zur Verfügung stellte.

“Dieses Haus ist ein Beispiel, wie viel Gutes Sparkassen mit ihrem kulturellen Engagement für das Gemeinwohl bewirken können”, so Buchholz, die auch Kuratoriumsvorsitzende des Museums ist. Nach ihrer Begrüßung führte Museumsleiter Prof. Dr. Markus Müller durch die aktuelle Ausstellung.

An dem Treffen am Abend der Bundestagswahl nahmen unter anderem auch die Präsidenten der Sparkassenverbände mit Sitz in München, Frankfurt, Düsseldorf und Saarbrücken teil. Sie waren zu einer zweitägigen Sitzung des DSGV-Gesamtvorstandes nach Münster gekommen.

Foto: Thomas Haus