Astbestfund bei Sanierungsarbeiten

Der Zeitplan der Grundsanierung auf der Großbaustelle Stadthaus 1 läuft perfekt. Inzwischen laufen in den oberen Etagen des Hochhauses die Entkernungsarbeiten. Dabei legten die Bauarbeiter einen Schacht frei und förderten unbeschädigt ein Faserzementrohr aus den späten 1950er Jahren ans Licht.

Proben ergaben, dass das Rohr aus einem asbesthaltigen Werkstoff besteht. Eine Gefährdung für Beschäftigte des Bauunternehmens wie für städtische Bedienstete in den benachbarten Bauteilen hat der Gutachter des Umweltlabors ACB ausgeschlossen. Auch die rein vorsorglichen Raumluftmessungen geben Entwarnung. Asbest, heute als gesundheitsgefährdend eingestuft, galt noch bis in die 1980er Jahre als perfekter Allzweckbaustoff.