Es ist immer noch zu wenig, doch die Zahlen bessern sich

– Im Jahr 2018 wurden in Münster Bewilligungsbescheide für 385 sozial geförderte Mietwohnungen erteilt. Damit hat die Stadtverwaltung das vom Rat vorgegebene Ziel von mindestens 300 Sozialwohnungen pro Jahr erneut übertroffen. Im Vergleich zu 2017 (310 Bewilligungsbescheide) konnten die Förderzusagen sogar um mehr als 20 Prozent gesteigert werden.

Der Bewilligungsbescheid muss rechtlich vor dem Beginn einer Baumaßnahme erteilt werden, erst danach kann mit dem Bau begonnen werden. Die preisgünstigen sozial geförderten Wohnungen werden in den kommenden ein bis zwei Jahren erstellt und bezugsfertig sein.

“Ich freue mich sehr über diese deutliche Steigerung. Das ist ein klares Signal, dass die Wohnraumpolitik in Münster auf dem richtigen Weg ist”, sagte Matthias Peck, Beigeordneter für Wohnungsversorgung in Münster. “Angesichts der Bedarfe an preisgünstigem Wohnraum ist diese Zahl erfreulich, aber zugleich Ansporn zur weiteren Steigerung”, so der Beigeordnete weiter.

Auch in absoluten Zahlen ist der Bestand der sozial geförderten Wohnungen von 7997 auf 8135 gestiegen. Das sind 138 Wohnungen mehr als im vergangenen Jahr.

Neben der Wohn- und Stadtbau und dem Studierendenwerk haben auch private Investoren Anträge zur Erstellung von Sozialwohnungen eingereicht und Bewilligungsbescheide erhalten. Peck: “Die Entwicklung der vergangenen drei Jahre macht deutlich, dass das Handlungskonzept Wohnen und die Beschlüsse des Rates zur sozial gerechten Bodennutzung zum Erfolg führen.”