Workshop zu „Aufgrabungen“ und „Entwicklungen bei den ZTV Asphalt-StB“

– Bereits zum dritten Mal hat das Amt für Mobilität und Tiefbau der Stadt Münster zum Workshop „Kommunaler Asphaltstraßenbau“ eingeladen. Dem Aufruf folgten knapp 40 Vertreter aus 12 Kommunen. Es wurden aktuelle Probleme des städtischen Asphaltstraßenbaus kommunenübergreifend, praxis- bezogen und lösungsorientiert diskutiert. 

Große Nachfrage ergab sich zu den Themen „Erfahrungsaustausch Aufgrabungen“ und „Entwicklungen bei den ZTV Asphalt-StB (Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für den Bau von Verkehrsflächenbefestigungen aus Asphalt)“. Dabei waren neben den bautechnischen und betrieblichen vor allem auch die rechtlichen und organisatorischen Aspekte im Straßenbau von großem Interesse. 

In Arbeitsgruppen wurden Erfahrungen ausgetauscht, aktuelle Fragestellungen diskutiert, Grundlagen zusammengetragen und Lösungsvorschläge erarbeitet. Den Workshop und die Diskussion moderierten Prof. Dr.-Ing. Hans-Hermann Weßelborg und Dipl.-Ing. (FH) Volker Scheipers vom Fortbildungsinstitut Straße. Beide haben langjährige Erfahrungen im Asphaltstraßenbau, sodass sie nicht nur moderieren, sondern sich auch fachlich unterstützend einbringen konnten. 

Der dritte Workshop „Kommunaler Asphaltstraßenbau“ wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern als sehr nützlich für den persönlichen Arbeitsalltag gelobt. Dazu trug die gemeinsam erarbeitete Themenauswahl, wie auch der fachliche Austausch und die Vertiefung kollegialer Kontakte bei. Vom Amt für Mobilität und Tiefbau der Stadt Münster begleiteten Alexander Buttgereit (Abteilungsleiter Bau, Verkehrs- und  Erhaltungsmanagement) und Ulrich Korluß (Innovation und Baustellenkommunikation) den Workshop.