14.7 C
Münster
Mittwoch, Oktober 5, 2022

Die 10 erstaunlichsten Fakten rund um Spielkarten

Top Neuigkeiten

Spielkarten sind uns allen so vertraut, dass man gar nicht vermuten würde, dass es über sie noch etwas Besonderes zu sagen gibt, oder? Irrtum! Tatsächlich können wir Ihnen auf die Schnelle sogar 10 Fakten aus dem Ärmel schütteln, die Sie bestimmt staunen lassen. Prüfen Sie selbst, ob Sie schon alles über Spielkarten wissen. So können Sie bei Freunden, Familie und Bekannten mit Ihrem Wissen so richtig auftrumpfen!

1. Wussten Sie schon, dass inzwischen digitale Kartenspiele überwiegen?

Um Karten zu spielen, hat man sich früher in geselliger Runde an den Tisch gesetzt. Ob daheim oder in einem Lokal, das Kartenspielen erforderte immer eine ausnahmslose Interaktion mit physisch anwesenden Menschen. Seit es Casinos online gibt, hat sich das geändert. Die meisten Kartenspieler loggen sich einfach in einem Internet Spielhalle ein. Das ist bequem und einfach, zumal man dort 20 Freispiele ohne Einzahlung sofort bekommt und auch andere Casinospiele nutzen kann.

2. Wussten Sie schon, dass es schon länger Karten gibt als Pappe und Papier?

Spielkarten bestehen aus einem schön griffigen, glatt beschichteten Material. So assoziieren wir es heute jedenfalls. Eckig sind sie, was auch sonst! Unsere Ahnen hätten darüber nur den Kopf geschüttelt und weiter mit ihren Elfenbeinkarten gespielt. Die Spieler in Indien nutzten runde Karten. Später wurden in Europa Spielkarten handgefertigt und handbemalt oder sogar mit Holzklötzen bedruckt. Das konnte sich nur die Elite leisten, während heute wohl in jedem Haushalt mindestens ein Kartendeck existiert.

3. Wussten Sie schon, dass Karten viel mit Numerologie zu tun haben?

Ein Standarddeck umfasst 52 Spielkarten. Ist Ihnen jemals aufgefallen, dass ein Jahr 52 Wochen hat? Die vier Spielkartenfarben passen rein zufällig zu den vier Wochen des Monats oder auch zu den vier Jahreszeiten. Dann wären da noch vier Elemente (Herz = Wasser, Kreuz = Feuer, Pik = Luft, Karo = Erde). Die 12 Figuren auf den Karten passen zu den 12 Monaten und den 12 Sternzeichen. Alles Zufall, oder?

4. Wussten Sie schon, dass Spielkarten früher rein männlich besetzt waren?

Feministinnen werden nun Schnappatmung bekommen, wenn sie erfahren, dass auf früheren Spielkarten keine weiblichen Figuren geduldet waren. Es gab Könige, Ritter und allerhand andere Männer, aber Königinnen? Fehlanzeige. Zum Glück hat sich das mittlerweile geändert und die Damen sind auf den Karten äußerst gern gesehen.

5. Wussten Sie schon, dass die Kirche die Kartenspiele ausmerzen wollte?

Als sich das Kartenspielen in Europa etablierte, ging die Kirche auf die Barrikaden. Glücksspiele wurden als Werk des Teufels betrachtet. Wer spielt, hängt auch anderen Lastern nach, so hieß es. Es hieße, dass Spieler trinken und ab und zu sich sogar auch mal verprügeln. So wurden Geldspiele verboten. In England blieben Kartenspiele nur zur Weihnachtszeit erlaubt und wurden auch nach der Lockerung mit hohen Steuern belegt.

6. Wussten Sie schon, dass Karten in der Vergangenheit oft zweckentfremdet wurden?

Da Karten einst nur einseitig bedruckt waren und man nicht an jeder Ecke Papier bekam, waren sie auch für die Übermittlung von Nachrichten sehr begehrt. Ob Gutscheine, Liebesbriefe oder traurige Botschaften von Müttern, die ihre Kinder anonym vor Waisenhäusern zurücklassen mussten, auf der unbedruckten Seite wurden so manche schriftliche Nachrichten verewigt.

7. Wussten Sie schon, dass Jokerkarten eine ziemlich neue Erfindung sind?

Heutzutage beinhaltet ein Kartendeck zwei oder drei Joker, aber die Jokerkarte wurde erst lange nach dem Aufkommen der Kartenspiele dazugemogelt. Eine Theorie besagt, dass der Joker beziehungsweise die Trumpfkarte erstmals im 19. Jahrhundert im Euchre-Spiel in den USA verwendet wurde. In einer anderen Theorie werden italienische Tarotkarten als Inspiration vermutet, denn auch dort gibt es eine „Narren“-Karte. Heutzutage beinhaltet ein Kartendeck zwei oder drei Joker.

8. Wussten Sie schon, dass das Pik-Ass im Krieg eingesetzt wurde?

Das Ass zierte im Zweiten Weltkrieg die Helme der US-Soldaten und diente ihnen als Glücksbringer. Im Vietnamkrieg hingegen sollte das Symbol die Soldaten des Vietcons in Angst und Schrecken versetzen, da diese in dem Zeichen angeblich ein unheilvolles Omen sahen. Gerüchten zufolge wurden nur deshalb kistenweise Karten bestellt. Bei dieser Geschichte kann nicht geklärt werden, ob sie zu 100 % wahr ist. Erschreckend ist sie jedoch trotzdem.

9. Wussten Sie schon, dass Kartenkunst eine weitere Art des Kartenspiels ist?

Viele Menschen entwickeln ein unglaubliches Geschick darin, Kunststücke mit Karten zu vollbringen. Man denke nur an die Zauberkünstler, deren Tricks kaum logisch zu erklären sind. Es gibt eine andere Form der Kartenkunst, die ebenfalls so erstaunlich ist. Performance-Künstler vollbringen motorische Höchstleistungen, lassen die Karten in Hochgeschwindigkeit fliegen, fangen sie wieder auf und machen noch viele weitere unglaubliche Dinge damit. Am besten, Sie schauen sich einmal Videos davon an. Ihnen wird die Kinnlade herunterfallen und vielleicht bekommen Sie gleich Lust, diese Kunst selbst zu erlernen.

10. Wussten Sie schon, dass Casino-Dealer bei Profi-Wettbewerben gegeneinander antreten?

 

Casino-Dealer oder auch Croupiers sind gewissermaßen ebenfalls Kartenkünstler. Sie müssen Karten in hoher Geschwindigkeit verteilen, professionell mischen, dabei ein freundliches Gesicht ziehen, ohne sich Patzer erlauben zu können. Die besten von ihnen messen sich in Championships. Eine davon ist die European Dealer Championship EDC. Da bekommt man doch glatt Lust, nach Monte Carlo zu reisen und sich die Besten einmal live anzusehen, nicht wahr?

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Artikel