Worauf kommt es beim eigenen Onlineshop an?

0
109

Der Aufbau eines eigenen Onlineshops lohnt sich für Gründer, die den Weg in die Selbstständigkeit wagen. Zusätzlich eignet er sich als zweites Standbein für ein bestehendes Geschäft. Umfassende Qualifikationen sind dazu nicht notwendig, Grundkenntnisse jedoch sinnvoll.

Wir erklären Ihnen im Folgenden, worauf Sie achten sollten.

Das Konzept für Ihren Onlineshop

 

Die Grundlage für jeden Onlineshop wird durch ein durchdachtes Konzept gelegt – die Geschäftsidee wird ausformuliert und bewertet. Ausgangspunkt für das Konzept ist die Konkurrenzanalyse. Schauen Sie sich dazu an, wer Ihre Konkurrenten sind, welche Qualität diese liefern und zu welchem Preis. Ebenso gilt es zu prüfen, wie gut die Konkurrenz auf dem Markt etabliert ist und was ihr Alleinstellungsmerkmal ist.

 

Das Ziel sollte dabei sein, entweder ein neues oder einzigartiges Produkt auf den Markt zu bringen, eine spezielle Nische zu besetzen oder bestimmte Faktoren besser zu erfüllen als die Konkurrenz.

Kapital und Formalitäten: So gelingt der Start

 

Damit ein Onlineshop gegründet werden kann, benötigt man ein (geringes) Startkapital. So kostet der Aufbau genau wie das Hosting der Website Geld. Weiterhin ist es sinnvoll, zu Beginn die Werbetrommel zu rühren und in Werbung innerhalb der Suchmaschinen zu investieren, damit Kunden auf die eigene Website aufmerksam werden. Überdies muss eventuell das Warenlager ausgebaut werden und der Onlineshop bedarf konstanter Pflege.

Technik als Erfolgsfaktor

Es gibt diverse Möglichkeiten, um den Onlineshop technisch umzusetzen. Dazu arbeitet man entweder mit einer professionellen Agentur zusammen, die den Onlineshop programmiert, oder man nutzt ein Shop- oder Baukastensystem, mit dem man den Shop selbst aufsetzt.

Die kompetenteste Lösung ist zweifelsohne die Zusammenarbeit mit einer Agentur, allerdings ist dies mit hohen Kosten verbunden. Dafür werden jedoch fortlaufend Anpassungen vorgenommen und die Agentur unterstützt zusätzlich im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und dem Marketing. Weiterführende Informationen dazu finden Sie unter Proxation.de/shopware-agentur-muenchen/.

Ebenso sollte beachtet werden, dass beim Aufbau des Shops in Eigenregie häufig essenzielles Know-how fehlt und selbst viel Zeit investiert werden muss, damit der Shop einigermaßen steht.

Zu den weiteren technischen Anforderungen gehören insbesondere die zur Verfügung stehenden Bezahlsysteme. Es ist grundsätzlich empfehlenswert, den Kunden viele unterschiedliche Bezahlmöglichkeiten anzubieten. Zusätzlich gilt es, ein Warenwirtschaftssystem zu implementieren, welches die Schnittstelle zwischen Lager und Onlineshop bildet.

Onlineshop eröffnen: rechtliche Grundlagen

Wenn ein Onlineshop gegründet werden soll, müssen einige rechtliche Voraussetzungen erfüllt werden. Dazu gehört allen voran das Impressum: Jeder Betreiber eines Onlineshops ist gesetzlich dazu verpflichtet, ausführliche Angaben über das Unternehmen im Impressum preiszugeben. Dieses muss von jeder Seite des Shops aufrufbar sein und sollte einen eigenen Reiter haben. Enthalten sein müssen Angaben wie Name, Anschrift und Kontaktmöglichkeit und unter Umständen weitere Informationen über die zuständige Aufsichtsbehörde, das Handelsregister oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer. Bei der Bestückung des Onlineshops mit Texten oder Bildern sollte man immer auf eigene Inhalte zurückgreifen. Kopiert man Inhalte anderer Anbieter oder nutzt Fotos von Dritten, dann macht man sich strafbar.  

Online gibt es einige Plattformen, die kostenloses Bildmaterial zur Verfügung stellen, bei dem lediglich die Quelle angegeben werden muss.

Ebenfalls gelten strikte Auflagen, wie der Preis der Ware online angegeben werden muss. Dabei ist immer der tatsächliche Endpreis, inklusive Umsatzsteuer und Versandkosten anzugeben, wobei die Versandkosten erst bei der Abwicklung der Bestellung erscheinen müssen. Bei Produkten, die nach Gewicht oder Volumen verkauft werden, ist außerdem der Grundpreis anzugeben, etwa wie viel 100 g oder 1 kg kosten. Darüber hinaus müssen eine Widerrufsbelehrung und allgemeine Geschäftsbedingungen vorhanden sein.