Jedes fünfte Fahrzeug zu schnell auf der A1

Auf der Autobahn A1 zwischen Münster und Greven gibt es nach dem Starkregenereignis vom 28. Juli 2014, eine Geschwindigkeitsbeschränkung von derzeit 80 km/h.

Dies wurde erforderlich, da die Böschung zu großen Teilen unterspült oder gar weggespült wurde und so keine ausreichende Sicherheit auf dem Seitenstreifen der Autobahn gewährleistet ist.
Teilweise sind die Schutzplanken ohne Verankerung und werden nur noch durch die Konstruktion an sich gehalten.
Da sich in den letzten Wochen bei Testmessungen vermehrt der Verdacht von Verkehrsteilnehmern die zu schnell unterwegs waren, bestätigt hat, wird ab sofort auch auf den Autobahnabschnitten zwischen Greven und Münster die Geschwindigkeit gemessen.

Der Leiter der Führungsstelle “Direktion Verkehr Münster”, Polizeioberrat André Weiß, berichtet von Fahrzeugen, die mit 170 km/h gemessen wurden. “Das ist deutlich zu schnell und auch nicht mehr zu verantworten, daher hat sich nun die Polizei entschlossen die Geschwindigkeitsübertretungen zu ahnden”.
Dies betrifft beide Richtungen des Autobahnabschnitts und kann bei Nichteinhaltung der Geschwindigkeit empfindliche Strafen nach sich ziehen.

Schreibe einen Kommentar