Karneval in Greven – Erfrischend, spritzig und frech

Greven am vergangenen Samstagabend – 18:30 Uhr, vereinzelt sitzen schonDSC03679 Gäste in der Rönnesporthalle und warten auf die große Karnevalsshow der KG Emspünte, die wie in jedem Jahr pünktlich um 19.11 Uhr, starten soll. Rundherum ist geschäftiges Treiben zu beobachten und die Spannung unter den Karnevalisten steigt ebenso, wie die der Gäste. Am heutigen Abend soll der neue Stadtprinz und seine Pünte bekannt gegeben werden, die bis zu Ihrem großen Auftritt natürlich streng geheim bleiben sollen. Ein Zeitungs-Redaktionsleiter versucht vor Beginn der großen Show das Geheimnis zu lüften. Fehlanzeige, auch er bekommt nur einen vermummten Mann zu sehen, der offensichtlich mit seiner Maske aus dicker Wolle bei den Temperaturen im Backstagebereich zu kämpfen hat.

DSC0369719:00 Uhr, es sind nur noch 11 Minuten bis zur närrischen Show und die Plätze in der geschmückten Halle sind bis auf ganz wenige nun auch besetzt. Die Vertreter der Presse bauen zwischenzeitlich ihren Pressetisch um, da sie direkt vor einen Lautsprecherturm platziert wurden, der dann sicherlich für ohrenbetäubenden Lärm sorgen wird. Und einer von Ihnen hat an diesem Abend sogar noch allen Grund zum Feiern, aber dazu kommen wir später. Denn auf die Sekunde genau starten die Karnevalisten das Programm der Session 2015 / 2016 und es ziehen der Elferrat mit Prinz 2015 (Udo Laufmöller) und Püntemariechen 2015 (Caroline Wentker) auf die Bühne ein. Ihnen bleiben jetzt nur noch etwa 90 Minuten, bevor das neue Paar inthronisiert wird.

DSC03848aDas Programm beginnt mit den altbekannten Farellos und ihrer ebenso brillantenDSC03801 wie atemberaubenden Show auf dem Einrad. Noch bevor der tosende Applaus für das Künstlerpaar verstummt, betritt Perry Paul die Bühne. In seinen Koffern und Kisten hat er verschiedene Figuren und Gegenstände verstaut, die er mithilfe seiner überzeugenden Art den Bauch sprechen zu lassen, quasi zum Leben erweckt. Und das ist nicht zu viel versprochen, das Publikum erliegt mit Lachanfällen seinem spritzigen Programm. Ungewöhnlich frech aber liebenswert karnevalistisch, er präsentiert ein kurzweiliges Programm mit Suchtfaktor.

DSC03869Nun ist es Zeit den Thron neu zu belegen, Udo und Caroline fällt der Abschied sichtlich nicht leicht und trotzdem geht dann doch alles viel schneller, als sie es wohl innerlich gehofft hatten. Die Zeit verfliegt und schon geht es ganz rasant weiter.

Einmarsch erhalten nun die neuen Jeckenoberhäupter der sehr kurzen Karnevalsession 2016 – 2017, Michael Bruland alias Michael III. DSC03948nebst Püntemariechen Nina Fundke. Nachdem sie auf der Bühne angekommen sind, ist bei Beiden ein Lächeln nicht mehr aus dem Gesicht zu zaubern. Als Michael Burland vor einiger Zeit vom Präsidenten gefragt wurde, ob er den Stadtprinzen darstellen wolle, überließ er die Entscheidung seiner Frau. „Mach hin, gib Gas, wir essen zeitig“, war die knappe Antwort seiner ehelichen Regierung, und nun steht er hier auf der Bühne und ist eigentlich doch ganz froh, über die Entscheidung. Dies machte er auch zu seinem Motto, „Warum hast Du nicht nein gesagt“… „Pünte Ahoi, Greven Helau!

DSC04070Danach erklimmen De Albatrosse mit Ihren „Kölsche Töne – live!“, die Bühne. Nach wenigen Augenblicken befindet sich die westfälische Rönnehalle gefühlt in Köln. Beste Stimmung und ein Mitmachfeeling nach rheinländischer Karnevalskunst lässt die Gäste der Show die Sorgen des Lebens schnell vergessen, denn De Albatrosse sind verblüffend nah am Original der bekanntesten Kölner Musikgruppen.

Nach dieser Reise in die karnevalistische Hochburg des Rheinischen Frohsinns, geht es mit DSC04106erstklassiger Gardetanz-Akrobatik weiter. Die KG Turm-Garde DSC04162Eitorf 77 e.V. ist nicht nur mehrmaliger Deutscher Vizemeister im Bund Deutscher Karneval, sondern auch vielfacher Rheinland-Pfalz Meister. Das wird schon beim Betreten der Halle jedem Gast klar. Showtime!

Die Stimmung in der Halle ist auf dem Siedepunkt und plötzlich kommt der Stadtpfarrer daher, um den Grevenern eine Predigt zu halten. Es ist Pfarrer Klaus Lunemann, doch er kommt nicht um die Gewissen der feiernden Menge zu erhellen, sondern um sich mit dem Bürgermeister Peter Vennemeyer ein Wortgefecht a la Don Camillo und Pepone zu liefern.
DSC04202
Hier im westfälischen Greven nennen sie sich Don Claudio und Pedrone, stehen DSC04200aber den legendären Vorbildern aus Italien bei Witz und Charme in nichts nach. Eher im Gegenteil, die Zwei präsentieren endlich wieder einmal Karneval, wie er in seiner Urform verstanden wurde. Das sah auch das Publikum so, und gab langanhaltenden, tosenden Applaus mit stehenden Ovationen.

Kurz vor Ende des offiziellen Programms bekommt ein altbekanntes Gesicht noch die Aufgabe, die Bühne zu DSC04278erklimmen. Die Rede ist von Gunnar Pier, der in diesem Jahr zum zwanzigsten Mal die Bilder für seine WN-Redaktion fertigt. Zwanzig Jahre Pressebegleitung der Prinzenproklamation sind natürlich einen Orden und die offizielle Verleihung auf der Bühne, für die langjährige Treue, wert. Tusch, Applause, Umarmungen, Glückwünsche und schon verschwindet er wieder im Publikumsbereich, denn er liebt seinen Job hinter der Kamera und mag das Rampenlicht lieber Anderen überlassen.

Wer nun diesen erfrischenden und unterhaltsamen Einklang zur närrischen Zeit verpasst hat, sollte sich die Prinzenproklamation im kommenden Jahr nicht entgehen lassen.

[Not a valid template]