Münster hat jetzt eine preisgekrönte Brücke

Michael Grimm, Markus Lampe, Reinhard Oertker (v.r.)

Michael Grimm, Markus Lampe, Reinhard Oertker (v.r.)

Münster hat einige Sehenswürdigkeiten und jetzt eine mehr. Auf dem Tag der Stahl-Architektur 2016 ist die Brücke „Schlautbogen“ an der Fritz-Stricker-Straße in Mecklenbeck wegen „ihrer Einfachheit in der Komplexität des Tragwerks und der daraus entwickelten Konstruktion“ ausgezeichnet worden. In der gelungenen Zusammenarbeit von Architekt und Ingenieur wurde ein einzigartiger geformter sehr schlanker Stahlhohlkörper entwickelt, der sich sehr gut in die Umgebung einfüge. Der 37 Meter lange und 53 Tonnen schwere Schlautbogen ging aus einem Wettbewerb als Sieger hervor. Der Entwurf überzeugte wegen seiner “filigranen Gestaltung des dreidimensional gebogenen Stahlüberbaus, der sich weich in das Gelände einfügt”. Tiefbauamtsleiter Michael Grimm, Markus Lampe von den Architekten WoltersPartner und Reinhard Oertker von w+b ingenieuer nahmen die Auszeichnung in Würzburg entgegen.