Betonplatten stoppen ICE, Bundespolizei bittet um Zeugenhinweise-

Am Silvestervormittag (31.12.2017) gegen 09:55 Uhr überfuhr der ICE von Berlin Gesundbrunnen nach Köln HBF in Höhe des DB Haltepunktes Hamm-Heessen einen größeren Gegenstand im Gleis.

Der aufmerksame und schnell reagierende Lokführer erkannte sofort die mögliche Lebensgefahr und leitete unmittelbar die Notbremsung ein, der Zug kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen.

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass bislang noch unbekannte Täter am DB-Haltepunkt Hamm-Heessen, am Ende des Bahnsteiges in Richtung Hamm/Westf., zwei Betonplatten (Gehwegplatten) auf einen Schienenkopf gelegt hatten, die der ICE daraufhin überfuhr. Hierdurch wurde der Zug so stark beschädigt, so dass er zunächst nicht weiterfahren konnte. Die ca. 140 Reisenden im ICE mussten diesen verlassen und in einen gegen 11:30 Uhr auf dem Nachbargleis bereitgestellten Ersatzzug umsteigen, womit sie ihre Fahrt fortsetzen konnten.

Durch diesen Vorfall blieben die Reisenden unverletzt. Nach notdürftiger Instandsetzung durch Techniker der DB AG fuhr der Unfallzug im Anschluss eigenständig und ohne Passagiere zum Instandsetzungswerk nach Berlin.

Nach erster Einschätzung des Fachdienstes der DB AG wird die Schadenshöhe am Zug im fünfstelligen Bereich beziffert.

Durch die einsatzbedingte Streckensperrung kam es auf der Schnellfahrstrecke Köln-Berlin zu erheblichen Verspätungen im Betriebsablauf.

Die in diesem Fall ermittelnde Bundespolizeiinspektion Münster sucht dringend Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Tätern oder der Tat geben können. Hinweise unter: 0 800 6 888 000 (kostenfreie Servicenummer). Bitte teilen Sie diesen Zeugenaufruf der Bundespolizei in den sozialen Medien – Jeder Hinweis ist wichtig!