Betrunkener Coesfelder hält Polizei auf Trab

Gleich mehrfach hat ein betrunkener, 48-jähriger Coesfelder am Donnerstag, 07.06.2018, die Polizei in Coesfeld in Arbeit gehalten. Um 15.39 Uhr beleidigte er an der Eisdiele eine 31-jährige Lüdinghauserin in unflätiger Weise. Polizisten rückten an, nahmen eine Strafanzeige wegen Beleidigung sowie Beleidigung auf sexueller Grundlage auf und erteilten dem Coesfelder einen Platzverweis. Daran hielt er sich lediglich bis 16.25 Uhr. Der 48-Jährige versuchte nach einem Streit, einen 51-jährigen Marktbeschicker aus Lüdinghausen zu schlagen. Dieser wehrte den Schlag ab, wodurch der betrunkene Coesfelder in den Marktbrunnen fiel. Wiederum Polizeieinsatz, wiederum Anzeigenerstattung aber diesmal mit Einlieferung ins Polizeigewahrsam zur Verhinderung weiterer Straftaten. Zuvor durchsuchten die Polizisten den Mann nach einem Messer, da er gegenüber dem Lüdinghauser damit gedroht hatte.

Ein Messer konnten die Polizisten jedoch nicht bei ihm finden. Mit richterlicher Bestätigung durfte sich der Coesfelder bis 20.50 Uhr in der Polizeizelle beruhigen. Den nächsten Einsatzanlass lieferte er dann in der Nacht um 01.49 Uhr, als er wiederum auf dem Marktplatz durch Umwerfen von Stühlen, lauten Gesang und Abspielen von Musik die Nachtruhe störte. Der nächste Platzverweis folgte und währte wiederum nicht lang. Um 02.25 Uhr spielte er im Rathauseingang erneut laute Musik ab. Als letztes Mittel blieb wiederum die Einlieferung ins Polizeigewahrsam. Nach Reduzierung des Alkoholpegels auf ein erträgliches Maß erfolgte gegen Mittag die polizeiliche Vernehmung zu den Tatvorwürfen und eine sogenannte Gefährderansprache, in der dem Coesfelder die Konsequenzen seines Tuns aufgezeigt wurden und die Beamten ihn eindringlich zur Ruhe ermahnten. Der Coesfelder zeigte sich einsichtig und zog seiner Wege.