Ermittlung wegen schwerer Brandstiftung am Breul

– Aus dem vorbeifahrenden Streifenwagen bemerkten Polizisten am gestrigen morgen (4.8., 4:45 Uhr) den Feuerschein in der Durchfahrt des Studentenwohnheims am Breul. 2 der 4 dort abgestellten Müllcontainer brannten, die Flammen schlugen mehrere Meter hoch aus den Müllbehältern und zogen an der Fassade des Wohnheims entlang. Nach Information der Feuerwehr versuchte ein Polizist, den Brand mit einem Feuerlöscher einzudämmen, was jedoch aufgrund der fortschreitenden Brandausdehnung misslang.

Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten in der Durchfahrt drei große Müllcontainer. Aufgrund der hohen Temperaturen waren die Glasscheiben
zum Kellerraum des Gebäudes bereits gesprungen, sodass das Feuer auf den Kellerraum überzugreifen drohte. Seitens der Feuerwehr wurden mit einem C-Strahlrohr im Außenangriff die Container abgelöscht. Über einen Innenangriff durch die Feuerwehr wurde eine Brandausbreitung auf das Gebäude verhindert. Noch während der Einsatzmaßnahmen wurde das Gebäude von der Polizei evakuiert. Für die 17 betroffenen Bewohner wurde ein Bus der Stadtwerke zur Verfügung gestellt, in dem die Betroffenen für die Zeit der Einsatzmaßnahmen untergebracht wurden.

Nach erfolgreichen Löscharbeiten der Feuerwehr Münster und anschließender Entrauchung konnten die Bewohner wieder in die Wohnungen zurückkehren. Zwischenzeitlich hatten die 17 Personen Aufenthalt in einem bereit gestellten Stadtbus gefunden.

Die Ermittler gehen nach Begutachtung des Brandortes von einer schweren Brandstiftung aus. Die Ermittlungen dauern an. Kurz vor der Brandentdeckung sollen zwei Personen auf der Straße Breul unterwegs gewesen sein, eventuell können Zeugen dazu weitere Angaben machen.

Hinweise bitte an die Polizei Münster, Telefon 0251 275-0.