Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 21. Mai 2014

1) Leitpfosten stoppt betrunkenen Radfahrer

Münster

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (20.05.2014 bis 21.05.2014) prallte ein betrunkener Radfahrer am Schiffahrter Damm ohne Fremdeinwirkung frontal gegen einen Leitpfosten.

Der Mann fuhr ohne Licht in Richtung Innenstadt. Bei dem Zusammenstoß verletzte sich der 37Jährige so schwer, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Fahrten von zwei weiteren Radfahrern stoppte die Polizei am Bült und an der Wolbecker Straße.

Diese fuhren in Schlangelinien direkt in die Arme der Beamten.

Atemalkoholtests ergaben Werte von 1,72 Promille und 1,94 Promille. Blutproben wurden entnommen.

————————
2) Brand eines Schweinestalls
Insgesamt 10.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Bocholt.

Die Versicherung des am 14. Mai 2014 abgebrannten Stallgebäudes an der “Plückelsheide” in Barlo setzt für Hinweise, die zur Ergreifung und rechtskräftigen Verurteilung des Täters bzw. der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 5.000 aus.
Damit haben der Besitzer des Stallgebäudes und der beteiligte Versicherer jeweils eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Kripo in Bocholt unter der Rufnummer 0871-2990 entgegen.

———————-
Vormeldung

Am Mittwoch, 14.05.2014, kam es in Barlo gegen 01:00 Uhr zu dem Brand eines Stallgebäudes an der Straße “Plückelsheide”, bei dem 3.000 Schweine verendeten (wir berichteten).
Im Rahmen der Ermittlungen wurde in der Nähe des Brandortes eine graue Basecap mit der Aufschrift “Army – Advisor” aufgefunden.
Die Kripo in Bocholt bittet um Mithilfe und fragt: “Wer kennt diese Kappe oder dessen Besitzer? Wer kann sonstige Angaben machen, um den Tathergang zu klären?”
Für sachdienliche Hinweise, die zur Ergreifung und einer rechtskräftigen Verurteilung des Täters oder der Täter führen, hat der Geschädigte eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgelobt.

 

———————-
Zweitmeldung
Wie bereits berichtet, kam es am Mittwoch, 14.05.2014, gegen 01:00 Uhr, zu dem Brand eines Schweinestalls an der Straße “Plückelsheide”.
Der hinzugezogene Brandsachverständige und die Ermittler der Bocholter Kriminalpolizei können nun einen technischen Defekt als Brandursache ausschließen und ermitteln wegen des Verdachts der Brandstiftung. Es besteht weiterhin kein konkreter Tatverdacht, die Ermittlungen dauern an.
Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können, werden gebeten, sich bei der Kripo in Bocholt unter Telefon 02871-2990 zu melden.

———————-
Hier die Erstmeldung vom 14.05.2014, 08:18 Uhr
Bocholt – Brand eines Schweinestalls – 3000 Tiere verendet

Auf einem Bauernhof in Barlo geriet in der letzten Nacht gegen 01:00 Uhr ein Schweinestall in Brand. Aus bislang ungeklärter Ursache brannte der 2.000 m² große Stall an der Straße “Plückelsheide” bis auf die Grundmauern nieder. Bei dem Eintreffen der Rettungskräfte brannte das Gebäude bereits in voller Ausdehnung. Menschen kamen nicht zu Schaden. Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude verhindern. Alle im Stall befindlichen 3.000 Schweine verendeten. Der Sachschaden wird auf ca. 1.000.000 Euro geschätzt.
Die Brandstelle wurde durch die Kripo beschlagnahmt, die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
————————
3) Überschlagsimulator der Polizei ließ Brummifahrer Kopf stehen

Münster/Senden

Mehr als 300 Lkw-Fahrer nahmen von Montag (19.05.14) bis Mittwoch (21.05.14) auf dem Autohof Senden an der Bundesautobahn 43 an den Aktionstagen der Polizei teil. Sie erlebten spürbar die Vorteile des Dreipunktgurtes in einem Gurtschlitten und die des Überschlagsimulators. Ziel war es, für den Sicherheitsgurt zu “werben”, um eine Verhaltensänderung bei den Gurtmuffeln herbei zu führen.

Da sich jeder dritte LKW-Fahrer nicht anschnallt, hatten die Verkehrssicherheitsberater die beiden Simulatoren auf dem Autohof bereitgestellt.

Der Überschlagsimulator und der Gurtschlitten beeindruckten die meisten Fahrer nachhaltig. So kam ein 45jähriger Trucker aus Brandenburg mit der sichereren Überzeugung auf den Infostand: “Icke schnall mich nich´ an – sitzen Sie mal neun Stunden auf ´m Bock.

Wenn’s kracht, stütz icke mich ab”. Dem 100 kg-Mann rechneten die Beamten vor, dass er bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h eine Aufprallwucht von 24.000 kg entwickelt. Das entspricht dem Gesamtgewicht von etwa 20 Pkw. Der Trucker war sichtlich beeindruckt.
In Zukunft will er den Gurt nutzten, immer!

“Aber auch Verkehrsteilnehmer aus Münster und dem Kreis Coesfeld sowie eine Vielzahl von Fahrschulen und Berufsbildungsinstituten mit ihren Schülern nahmen die Gelegenheit wahr, die Wichtigkeit des Sicherheitsgurtes einmal praxisnah zu erleben”, berichtet Polizeihauptkommissar Christoph Becker nach Abschluss der Veranstaltung. “Bei den meisten aller Verkehrsunfälle vermindert vermeidet der Gurt die Verletzungen der Fahrzeuginsassen”, erläuterte der Verkehrssicherheitsberater weiter.

————————
4) Nach Einbrüchen Autos gestohlen
Warendorf / Telgte

Bislang unbekannte Täter brachen am Mittwoch, 21.5.2014 in den frühen Morgenstunden in zwei Häuser in Telgte ein und stahlen im Anschluss jeweils ein Auto.

In einem Fall verschafften sich die Einbrecher gewaltsam Zugang zu einem Haus an der Straße Hagenkamp und nahmen einen aufgefundenen Autoschlüssel an sich.

Mit diesem entwendeten die Täter einen grauen Mercedes Benz GLK, mit dem amtlichen Kennzeichen WAF-LC 555, der vor dem Haus abgestellt war.

In einem weiteren Fall gelangten die Einbrecher in ein Haus an der Westbeverner Straße und fanden auch hier Autoschlüssel. Mit dem Originalschlüssel stahlen sie den unter dem Carport abgestellten schwarzen VW Touran, mit dem amtlichen Kennzeichen WAF-H 263.

Personen, die Hinweise zu den Einbrüchen oder dem Verbleib der Fahrzeuge geben können, wenden sich bitte an die Polizei in Warendorf, Telefon 02581/94100-0.

————————
5) Greven, Sperrmüll gebrannt
Greven

Unbekannte Personen haben in der Nacht zum Mittwoch (21.05.2014) an der Straße “Am Diekpohl” den vor dem Gebäude abgestellten Sperrmüll angezündet. Um 02.10 Uhr sind die Feuerwehr und die Polizei dorthin gerufen worden. Als die Polizeibeamten eintrafen, brannte der Sperrmüll auf einer Fläche von etwa 2 x 5 Metern.

Eine Gefahr für das Wohngebäude bestand nicht. Die Polizisten konnten weiteren Sperrmüll zur Seite ziehen und ein geparktes Kleinkraftrad versetzen. Kurz danach löschte die Feuerwehr Greven den Brand komplett ab.

Durch das Feuer wurde ein Holzzaun auf einer Länge von ungefähr fünf Metern beschädigt. Auch Pflanzen im Vorgarten könnten durch das Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden sein. Derzeit liegen keine Hinweise auf tatverdächtige Personen vor.

Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Vorfall unter Telefon 02571/928-4455.

Schreibe einen Kommentar