Tagesarchive: 19. Februar 2016

Rund 1,4 Millionen Gäste übernachteten 2015 in Münster

Genau 1.357.881 Übernachtungen hat es laut der Statistik von Information und Technik NRW 2015 in Münster gegeben. Bei den Hotels war die Zahl der Übernachtungsgäste mit einem Plus von 0,1 Prozent nahezu stabil. Die Hotels garni verzeichneten einen Zuwachs von 2,3 Prozent. Bei den Schulungsheimen hingegen gab es ein Minus von 2,5 Prozent. Das sind insgesamt 0,4 Prozent weniger Übernachtungen als 2014.

“Angesichts der geringen Veränderungen zu den Vorjahren können wir für Münsters Touristikbilanz von einer Sockelbildung auf hohem Niveau sprechen”, so die Leiterin von Münster Marketing, Bernadette Spinnen. “In den vergangenen fünf Jahren haben sich die Übernachtungszahlen in unserer Stadt auf rund 1,3 Millionen pro Jahr eingependelt mit geringen Schwankungen nach oben und unten.”

9,3 Prozent aller Gäste sind internationaler Herkunft. Aus Übersee gab es 3,4 Prozent mehr Übernachtungen von US-Amerikanern in Münster. Damit bleiben die USA ein wichtiger Quellmarkt. Interessant entwickelt sich der asiatische Markt mit einem Plus von 16,3 Prozent. Aus dem alpinen Nachbarland Schweiz haben 10,6 Prozent mehr Gäste in der Stadt übernachtet.

Ein deutlich geändertes Reiseverhalten haben 2015 die Niederländer an den Tag gelegt. Ihr Anteil an den Übernachtungen ist um 20 Prozent gesunken. Da die Niederländer die größte Gruppe der internationalen Gäste stellen, wirkt sich dies auch auf das Volumen der ausländischen Gästeübernachtungen insgesamt aus: Hier gab es ein Minus von 7,4 Prozent. “Unsere niederländischen Nachbarn haben offensichtlich die preiswerte und naturnahe Urlaubsvariante im Münsterland gesucht”, so Bernadette Spinnen. Allein auf den Campingplätzen im Münsterland hätten rund 30 Prozent mehr Niederländer übernachtet.

“Im Gegenzug meldeten unsere touristischen Seismographen in der Münster-Information und in der Tourist-Information im Rathaus für das vergangene Jahr außerordentlich viele niederländische Tagestouristen. Neben Infomaterial wie Stadtplänen und Stadtführern wurden zunehmend ausführliche persönliche Beratungen nachgefragt, von Tipps zu Tagesprogrammen bis hin zu Fahrradtouren rund um Münster”, berichtet die Leiterin von Münster Marketing. Überhaupt habe der Tagestourismus – gerade an den Wochenenden – spürbar zugenommen. Das mache sich vor allem auch in den Sommermonaten bemerkbar. Das “Sommerloch”, wie es früher in Münster spürbar gewesen sei, gäbe es so nicht mehr. “Hier zeigt sich, dass Münster und das Münsterland eine gute Kombination aus Städtetourismus und aktivem Natururlaub bieten.”

Gleichwohl müssten vor Ort mit den touristischen Partnern alle Anstrengungen gebündelt und weiterentwickelt werden, damit sich Münster im Städtetourismus weiterhin als attraktive Destination präsentieren kann.

Jobcenter Münster unter den Besten in NRW

Über 3300 Menschen hat das Jobcenter Münster im Jahr 2015 erfolgreich in Arbeit gebracht – einhundert mehr als im Jahr zuvor. Die so genannte Integrationsquote liegt bei 23 Prozent der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die im Verlauf des Jahres in Lohn und … weiterlesen

Tagesaktuelle Meldungen der Polizei vom 19.02.2016

———————- Münster ———————- Einbrecher sperren Wohnungsinhaber aus – Zeugen gesucht Am Donnerstagabend (18.02., 18.10 Uhr bis 20:15 Uhr) brachen unbekannte Täter in eine Wohnung an der Kleimannstraße ein und nahmen Unterhaltungselektronik und Uhren mit. Hierzu drückten die Eindringlinge gewaltsam das … weiterlesen

Messi, Müll und ein roter Wagen in Münster

In den sozialen Medien posteten einige User das Bild eines offenbar total zugemüllten Autos der Marke Hyundai i10, der ohne Kennzeichen schon eine ganze Weile auf der Steinfurter Straße stehen soll. Einige halten es für ein Kunstwerk im öffentlichen Raum … weiterlesen

Feuer in Mehrparteienhaus in MS Wolbeck

Am gestrigen Donnerstagabend gegen 20:15 Uhr, kam es in einem Mehrparteienhaus am Petersdamm im Stadtteil Münster – Wolbeck zu einem ausgedehnten Appartementbrand. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte es intensiv in einem Appartement im 1. Obergeschoss. Am Fenster eines anderen … weiterlesen