Keime in der Kita

„Porentief rein und sauber – aber wie?“ ist das Thema eines Workshops zur Hygiene in der Kita- und Schulverpflegung am 28. Juni. Es liest sich harmlos, ist für die Gemeinschaftsverpflegung aber eminent wichtig. Schon die Keime und Bakterien aus einem verschmutzten, lange benutzten Wischlappen können im Extremfall eine ganze Kita lahmlegen oder die halbe Schule zum Fall für die Arztpraxis machen.

Beschäftigte aus der Kita- und Schulverpflegung erfahren in dem kostenlosen Workshop in der Theorie und anschaulichen Labor-Vorführungen in der Fachhochschule Münster, wie sie Keime und Co. auch in warmen Sommermonaten in Schranken halten können. Dazu laden der Fachbereich Oecotrophologie der FH und das städtische Gesundheitsamt mit Unterstützung der Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung NRW ein.

Wie verhalten sich Keime auf dem Wischlappen bei welchen Waschtemperaturen, welche Mindesttemperatur ist zu beachten? Warum ist Sicherheit im Umgang mit Lebensmitteln so wichtig und wie sieht es eigentlich auf dem beliebten „Hasenteller“ – dem Rohkostteller zur Selbstbedienung – mikrobiologisch aus? Referenten sind Prof. Fritz Dr. Titgemeyer (FH), Sabine Stens (Gesundheitsamt), Cornelia Espeter (Vernetzungsstelle) und Hedwig Schindler (FH).

Info und Anmeldung bis 22. Juni bei Sabine Stens und Jeanette Diedenhofen (02 51/4 92-53 79 bzw. -53 25), schulverpflegung@stadt-muenster.de oder schindler@fh-muenster.de.