Bundespolizei, Münster, Journal

Bundespolizei Münster ermittelt in Rekordzeit

– Eine Kreditkarte, die ein 48 Jahre alter Telgter am 04.12.18 in einem Geschäft im Bahnhof Münster nach dem Bezahlvorgang liegengelassen hatte, kommt diesen teuer zu stehen. Die vergessene Kreditkarte nahm ein Mitarbeiter dieses Geschäftes an sich und veranlasste drei, ihm bekannte Personen, mit dieser Karte in Geschäften im Bahnhof Münster und Tankstellen im Münsterland einzukaufen. Bevorzugt gekauft wurde von dem diebischen Quartett Gutscheinkarten von Amazon, Zalando und Co, Tankgutscheine, Zigaretten, Online Spiele und Lebensmittel im Gesamtwert von bisher 2000,- Euro.

Mit den Gutscheinkarten wurde dann bei den Internethändlern Bekleidung und Schuhe eingekauft. Kriminalistischer Spürsinn, eine schnelle Auswertung von Videoaufnahmen und Kreditkartenbelegen führte Ermittlungsbeamte der Bundespolizeiinspektion Münster bereits am Freitagnachmittag, 07.12.18, auf die Spur des anstiftenden Haupttäters. Der 42-Jährige, aus Tschechien stammende Drensteinfurter konnte noch an seinem Arbeitsplatz im Bahnhof Münster vorläufig festgenommen werden. Haus und Wohnungsdurchsuchungen bei den zwischen 43 und 45 Jahre alten, aus Tschechien und der Ukraine stammenden Mittätern, brachten eine erdrückende Beweismittel sowie eine weitere unterschlagene Kreditkarte zu Tage. Der Beweislast folgten dann auch umfangreiche Geständnisse der Beschuldigten Männer und Frauen.

Das Quartett muss nun mit Strafanzeigen wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Computerbetrug und Unterschlagung durch die Bundespolizei Münster rechnen. Die Ermittlungen zu der Kreditkarte, die bei den Durchsuchungen gefunden wurde, dauern an. Die Täter wurden nach den Ermittlungen auf freien Fuß belassen. Die Rechnung des Einkaufs trägt erst einmal der Eigentümer der Kreditkarte, dem seine vergessene Kreditkarte somit sehr teuer zu stehen kommt.