Vermisster tot aus Kanal geborgen

– Nachtrag zur Pressemitteilung “20-jähriger Münsteraner vermisst – Wer hat Julius F. gesehen?” (20-jähriger Münsteraner vermisst – Wer hat Julius F. gesehen?
Seit dem frühen Sonntagmorgen (13.1., 4 Uhr) wird Julius F. vermisst. Der 20-jährige Münsteraner wollte nach einer Feier am Albersloher Weg den Heimweg antreten. Zu Hause kam er jedoch nie an. Da das Fernbleiben des 20-Jährigen entgegen seiner sonstigen zuverlässigen Gewohnheiten steht und er auch telefonisch nicht mehr erreichbar ist, erstatteten die Eltern des Münsteraners noch gestern Vermisstenanzeige bei der Polizei. Die Beamten gehen seitdem mehreren Hinweisen nach. Der Einsatz von Mantrailer-Hunden am Sonntagabend brachte bislang keinen Erfolg. Das Foto, das in den sozialen Medien kursiert, zeigt den Vermissten. Auf Wunsch der Angehörigen bittet die Polizei allerdings das Bild dort nicht weiter ungefragt zu verbreiten. Julius F. ist etwa 1,90 Meter groß, hat eine sportliche Figur, dunkelbraune, kurze Haare und braune Augen. Zum Zeitpunkt seines Verschwindens trug der 20-Jährige ein hellblaues, langärmliges Hemd, eine dunkelgrüne Winterjacke, eine dunkelgraue Jeans und weiße Adidas-Sneaker. Er hatte ein auffällig orange-pinkes Portmonee dabei.)

Dienstagmittag (5.2.) bargen Taucher der Feuerwehr Münster den 20-Jährigen, der seit Mitte Januar vermisst wurde, tot aus dem Stadthafen 1 des Dortmund-Ems-Kanals.

Ein Zeuge entdeckte den im Wasser reglos treibenden Körper und informierte Rettungskräfte und Polizei. Der zweifelsfrei Identifizierte wurde in das Rechtsmedizinische Institut der Universitätsklinik Münster gebracht. Hinweise auf eine Gewalttat konnten bislang nicht erlangt werden. Mithilfe einer Obduktion sollen nun die genauen Todesumstände ermittelt werden.


Symbolbild