POL-ME: Versuchter Raub auf Kiosk – Polizei nimmt bewaffnetes Duo dank couragiertem Zeugen fest – Velbert – 2211091

0
60

Mettmann (ots) –

Am Samstagnachmittag, 19. November 2022, konnte die Polizei Velbert – dank eines couragierten Zeugen – zwei Männer (22 und 23 Jahre alt) nach einem versuchten bewaffneten Raubüberfall auf einen Kiosk an der Goethestraße in Velbert-Neviges stellen und vorläufig festnehmen. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Das war geschehen:

Gegen 16:55 Uhr betrat ein 23-jähriger Wuppertaler einen Kiosk an der Goethestraße in Neviges. Der maskierte Mann forderte von der 18-jährigen Angestellten die Herausgabe von Zigaretten und Bargeld und wies zur Durchsetzung seiner Forderung auf eine im Hosenbund steckende Pistole hin. Die junge Frau verließ fluchtartig die Verkaufsräume und bat zwei den Kiosk zufällig passierende Zeugen im Alter von 63 sowie 40 Jahren, um Hilfe.

Der Tatverdächtige floh derweil ohne Tatbeute aus dem Kiosk und entfernte sich fußläufig in Richtung Adalbert-Stifter-Straße. Der 40-jährige Zeuge verfolgte couragiert den flüchtigen Räuber, obwohl dieser ihn unter Vorhalt seiner mitgeführten Waffe aufforderte, die Verfolgung abzubrechen. Anschließend stieg der Räuber in einen mit laufendem Motor wartenden Ford Mondeo ein.

Der Zeuge stellte sich beherzt vor den Ford Mondeo, so dass das Duo durch die zeitnah eingetroffenen Beamten der Polizei Velbert gestellt werden konnten.

Die Beamten nahmen die Räuber, einen 23-jährigen Wuppertaler sowie einen 22-jährigen Velberter, vorläufig fest und brachten sie zur Polizeiwache Velbert. Bei dem Wuppertaler konnten die Beamten die bei dem Raubüberfall eingesetzte Soft-Air-Pistole sicherstellen.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief bei dem 23-Jährigen mit 0,2 Promille (0,09 mg/l) positiv. Zur weiteren Beweisführung wurde die ärztliche Entnahme einer Blutprobe durch die Beamten angeordnet und auf der Polizeiwache durchgeführt.

Gegen die kriminalpolizeilich zum Teil bereits einschlägig in Erscheinung getretenen Tatverdächtigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der versuchten schweren räuberischen Erpressung eingeleitet.

Die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden die Tatverdächtigen, nach dem Abschluss aller notwendigen kriminalpolizeilichen Maßnahmen, aus dem Gewahrsam entlassen.

Die Polizei möchte sich an dieser Stelle nochmals für das couragierte Verhalten des 40-jährigen Zeugen bedanken, weist aber ausdrücklich darauf hin, dass Bürgerinnen und Bürger sich nicht selbst in Gefahr bringen sollen. Die Verfolgung oder sogar Festnahme eines flüchtigen Straftäters sollte immer durch die für diese Situationen besonders geschulten Beamten erfolgen, die zudem nicht nur über Schutzkleidung sondern auch über taktische Einsatzmittel verfügen.

Rückfragen von Medienvertretern/Journalisten bitte an:

Kreispolizeibehörde Mettmann
– Polizeipressestelle –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: [email protected]

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Original-Content von: Polizei Mettmann, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots