POL-NE: Täter scheitern bei Wohnungseinbrüchen

0
75

Neuss; Dormagen; Rommerskirchen; Jüchen (ots) –

Am Donnerstag (10.11.) erhielt die Polizei Kenntnis von sechs versuchten Wohnungseinbrüchen.

Drei dieser Versuche ereigneten sich in Neuss und jeweils einer in Dormagen, Rommerskirchen und Jüchen.

Unbekannte versuchten in Neuss auf der Martinusstraße und der Matthiasstraße an drei Häusern die Hauseingangstür durch Hebeln zu öffnen. An allen Eingangstüren konnten entsprechende Beschädigungen festgestellt werden. Als mögliche Tatzeit wurde in zwei Fällen die Nacht von Mittwoch auf Donnerstag angegeben, da die Opfer am frühen Donnerstagmorgen die Beschädigungen feststellten. Der Einbruchversuch auf der Matthiasstraße wurde erst in der Mittagszeit am Donnerstag festgestellt. Ob es bei den drei Versuchen Tatzusammenhänge gibt, die Unbekannten gestört wurden oder durch eine gute Sicherung der Türen von der Tat abließen, ist nun Gegenstand der Ermittlungen.

Auf der Nievenheimer Straße in Dormagen versuchten Unbekannte am Donnerstag (10.11.) sich Zutritt zum Haus zu verschaffen. In der Zeit von 08:15 Uhr bis 17:00 Uhr hebelten sie offensichtlich an einer Terrassentür, welche sich nicht öffnen ließ.

In Rommerskirchen machten sich auf der Pfarrer-Aumüller-Straße Unbekannte ebenfalls am Donnerstag (10.11.) an einer Hauseingangstür zu schaffen. Hier sollen sie zwischen 07:30 Uhr und 15:30 Uhr gehebelt haben.

In Jüchen auf der Straße „Auf dem Acker“ fiel dem Opfer am Donnerstag (10.11.) gegen 08:45 Uhr der Schaden durch offensichtliches Hebeln auf. Ein genauer Tatzeitraum kann hier jedoch nicht angegeben werden. Verdächtige Geräusche habe die Jüchenerin ein paar Tage früher, nämlich in der Nacht vom 05.11. auf den 06.11. gehört. Ob diese Geräusche in Zusammenhang mit den Schäden an der Tür stehen ist Gegenstand der Ermittlungen.

In allen sechs Fällen hat das Kriminalkommissariat 14 die Ermittlungen aufgenommen und prüft Tatzusammenhänge und den Grund des Scheiterns der unbekannten Täter. Zudem sucht die Kriminalpolizei Zeuge, die zu den möglichen Tatzeiten verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten sich bei der Polizei zu melden.

Sollten auch Sie Interesse am Schutz vor Einbrechern haben, dann schieben Sie Einbrechern den sprichwörtlichen „Riegel vor!“. Lassen Sie sich kostenlos und herstellerneutral von den Experten der Polizei zu den Möglichkeiten des technischen Einbruchschutzes beraten (Telefon: 02131 300-0). Informationen finden Sie auf der Internetseite der Polizei https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw/artikel/polizei-beraet-zum-einbruchsschutz-tipps-und-termine

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
02131/300-14011
02131/300-14013
02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail: [email protected]
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots