Hansaviertel – Terrorübung der Polizei in Münster

IMG-20160622-WA0002IMG-20160622-WA0004Das Gelände der alten Post am Hansaring in Münster ist zu einem blutigen Ort mit mindestens zehn toten Polizisten und weit über dreißig Verletzten geworden. Die Szenerien sind gespenstig. Es wird angenommen auf dem Gelände der alten Post sei ein Einkaufszentrum mit Supermarkt, Friseursalon etc., in dessen Friseursalon Schüsse gefallen seien. Dieses Amok-Szenarium stellt sich beim Eintreffen der ersten Polizeikräfte als Terroranschlag heraus, mit mindestens fünf Tätern. Danach treffen die ersten Rettungsdienste ein und es werden Spezialkräfte der Polizei angefordert. Bei dieser Übung wurde es und wird es ziemlich laut. Die Ursache liegt aber nur in der benutzten Übungsmunition. Es besteht keine Gefahr für die Bevölkerung.

Bei dieser Übung werden ca. 100 Polizeibeamte teilnehmen, wobei die Polizisten, die die Streifenwagenbesatzungen simulieren, nur wissen, dass es sich um eine Übung, nicht aber um einen Terroranschlag handelt.

Um 10.00 Uhr begann der “Anschlag” in Münster und das voraussichtliche Ende ist für 12.30 Uhr geplant. Am Vormittag befanden sich neben zahlreichen Tätern und Opfern, etwa 60 Beamte der Polizeihundertschaft sowie 30 Spezialkräfte auf dem Gelände. Das hafennahe Gebiet wurde durch die vielen Einsatzfahrzeuge in blitzendes Blaulicht gehüllt und Scharfschützen besetzen jeden strategischen Winkel. Es kam daher zu kurzfristigen Behinderungen. Straßensperrungen gab es hingegen nicht.

Hier die Bilderstrecke

[Not a valid template]